Gesundheitsregion EUREGIO startet mit Schwung ins neue Jahr

1. Januar 2020

Kommentare

„Das neue Jahr(-zehnt) ist noch jung, die Pläne unseres Vereins Gesundheitsregion EUREGIO sind groß. Beeindruckend ist unsere Mitgliederzahl von aktuell über 170 Mitgliedern und ebenso beeindruckend sind Bedeutung und Strahlkraft zahlreicher aktiver Mitglieder“, so begrüßt der Vorsitzende Dr. Arno Schumacher die rund 80 Gäste der Neujahrsvisite in der EUREGIO-KLINIK und ergänzt: „Mitte März werden wir mit einer kleinen Delegation zum EU-Parlament nach Brüssel reisen, um dort mit Unterstützung des Europaparlaments-Abgeordneten Jens Gieseke Gespräche mit kompetenten Vertretern Europäischer Gesundheitspolitik führen. Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung ist dabei das Leitthema, Medizinisches Fachpersonal, Versorgung mit Ärzten, Studienkonzepte mit Grenzüberschreitung, wie Oldenburg-Groningen und das Universitätsklinikum Münster (UKM) wollen wir ansprechen und die deutsche EU-Präsidentschaft als Chance nutzen. Ganz oben auf unserer Agenda steht auch „Pflege“. Zukunftsorientierte Pflege-Versorgungsmodelle wie unser Innovationsfonds-Projekt Regionales Pflegekompetenzzentrum (ReKo) mit dem Schwerpunkt Case-Management, Sektoren-Verknüpfung, Vernetzung aller Elemente der Pflege, vom Patienten Zuhause, über Familien und Hausarzt, ambulante Pflege und Sozial-Versorger bis hin zu Regionalen Kliniken und evaluierenden Universitäten. Und das mit zunehmendem Blick auf Grenzüberschreitung und Digitalisierung.“

Weitere Informationen finden Sie hier.

Print Friendly, PDF & Email
Thomas Nerlinger

Thomas Nerlinger

Projektleiter Modellregion

Interesse an einer Kooperation?

Ob Hausarztpraxis, Klinik oder kommunale Sozialstation – als Teil des ReKo Netzwerkes profitieren Sie von vielen Vorteilen.

Schnelle und einfache Verfügbarkeit medizinischer Daten

Vereinfachte Kommunikation und sektorenübergreifender Datenaustausch

Verbesserung der Versorgungsstruktur im Rahmen der kommunalen Sozial- und Gesundheitsplanung

Interesse an einer Kooperation?

Ob Hausarztpraxis, Klinik oder kommunale Sozialstation – als Teil des ReKo Netzwerkes profitieren Sie von vielen Vorteilen.

Schnelle und einfache Verfügbarkeit medizinischer Daten

Vereinfachte Kommunikation und sektorenübergreifender Datenaustausch

Verbesserung der Versorgungsstruktur im Rahmen der kommunalen Sozial- und Gesundheitsplanung

Thomas Nerlinger

Thomas Nerlinger

Projektleiter Modellregion

Das könnte Sie auch interessieren

Große Resonanz bei der Grafschafter Gesundheitskonferenz

Große Resonanz bei der Grafschafter Gesundheitskonferenz

Zum siebten Mal veranstaltete die Grafschaft Bentheim die Gesundheitskonferenz – auch diesmal wieder im NINO Hochbau. Die rund 100 Besucher konnten sich auf spannende Vorträge über die Pflege in der Grafschaft Bentheim freuen. Ein Highlight war sicherlich der Vortrag...

Nach Klinik-Aufenthalt den „Drehtüreffekt“ vermeiden

Nach Klinik-Aufenthalt den „Drehtüreffekt“ vermeiden

Nicht selten kommt es vor, dass Patient*innen kurz nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wegen derselben Diagnose erneut stationär in der Klinik aufgenommen werden: der sogenannte Drehtüreffekt. Dieses für alle Beteiligten unangenehme Phänomen hat...

Case Management für den ganzheitlichen Blick

Case Management für den ganzheitlichen Blick

Ein wesentliches Element des Regionalen Pflegekompetenzzentrums (ReKo) im Emsland und der Grafschaft ist die Vernetzung. Die Fäden verschiedener Akteure und Leistungsanbieter laufen bei den Case Manager*innen zusammen. Die Vorteile eines gelingenden Miteinanders in...

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.