ReKo-Team wächst weiter – Bereitstellung von Büros bei Kooperationspartnern

26. Juli 2020

Kommentare

Das Inovationsfondsprojekt “Regionales Pflegekompetenzzentrum (ReKo)“ startete am 01.10.2019 im Beisein des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn beim Länderübergreifenden Gesundheitsgipfel der Gesundheitsregion EUREGIO in Nordhorn (Foto). Seitdem ist das ReKo-Team weiter gewachsen. „Wir freuen uns über ein tolles ReKo-Team mit nunmehr 20 Mitarbeitenden. Dazu zählen 14 ReKo-Case-ManagerInnen, die zum Teil in Teilzeitarbeit tätig sind. Davon haben acht ihre Tätigkeit im April aufgenommen. Thomas Diekmann aus Laar verstärkt seit Anfang Juli die Projektassistenz“, so Projektleiter Thomas Nerlinger und ergänzt: „Die Einsatzorte der ReKo-Case-ManagerInnen befinden sich vor Ort bei den Kooperationspartnern in der Modellregion. Wir sind sehr glücklich, dass uns die Kooperationspartner in den letzten Wochen freundlicherweise Büroräumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben. So können unsere ReKo-Case-ManagerInnen mit den Teams der Kooperationspartner vor Ort optimal zusammenarbeiten.“ Übersicht des ReKo-Teams

Dazu zählen in der Grafschaft Bentheim die EUREGIO-KLINIK und das Gesundheitsamt (Pflegestützpunkt) des Landkreises Grafschaft Bentheim in Nordhorn und die Familienservicebüros in Uelsen (Niedergrafschaft) und Bad Bentheim (Obergrafschaft). Im Emsland sind die ReKo-Case-Manager im Kreishaus des Landkreises Emsland und im Ludmillenstift in Meppen, im Bonifatius-Hospital in Lingen, im Elisabeth-Krankenhaus der Niels-Stensen-Kliniken in Thuine und im Hümmling-Hospital in Sögel untergebracht.

Auf dem Campus der EUREGIO-KLINIK in der „Verwaltung 2“ (ehemalige Krankenpflegeschule im Höhenkörbener Weg) hat die Gesundheitsregion EUREGIO mit dem ReKo-Team Anfang Juli weitere Räumlichkeiten im Erdgeschoss angemietet. Damit steht jetzt auch ein großer Besprechungsraum zur Verfügung. Der Zugang zu den Räumlichkeiten im Erdgeschoss erfolgt barrierefrei über den Parkplatz vor den Verwaltungsgebäuden der EUREGIO-KLINIK.

Thomas Nerlinger

Thomas Nerlinger

Projektleiter Modellregion

Interesse an einer Kooperation?

Ob Hausarztpraxis, Klinik oder kommunale Sozialstation – als Teil des ReKo Netzwerkes profitieren Sie von vielen Vorteilen.

Schnelle und einfache Verfügbarkeit medizinischer Daten

Vereinfachte Kommunikation und sektorenübergreifender Datenaustausch

Verbesserung der Versorgungsstruktur im Rahmen der kommunalen Sozial- und Gesundheitsplanung

Interesse an einer Kooperation?

Ob Hausarztpraxis, Klinik oder kommunale Sozialstation – als Teil des ReKo Netzwerkes profitieren Sie von vielen Vorteilen.

Schnelle und einfache Verfügbarkeit medizinischer Daten

Vereinfachte Kommunikation und sektorenübergreifender Datenaustausch

Verbesserung der Versorgungsstruktur im Rahmen der kommunalen Sozial- und Gesundheitsplanung

Thomas Nerlinger

Thomas Nerlinger

Projektleiter Modellregion

Print Friendly, PDF & Email
Thomas Nerlinger

Thomas Nerlinger

Projektleiter Modellregion

Interesse an einer Kooperation?

Ob Hausarztpraxis, Klinik oder kommunale Sozialstation – als Teil des ReKo Netzwerkes profitieren Sie von vielen Vorteilen.

Schnelle und einfache Verfügbarkeit medizinischer Daten

Vereinfachte Kommunikation und sektorenübergreifender Datenaustausch

Verbesserung der Versorgungsstruktur im Rahmen der kommunalen Sozial- und Gesundheitsplanung

Interesse an einer Kooperation?

Ob Hausarztpraxis, Klinik oder kommunale Sozialstation – als Teil des ReKo Netzwerkes profitieren Sie von vielen Vorteilen.

Schnelle und einfache Verfügbarkeit medizinischer Daten

Vereinfachte Kommunikation und sektorenübergreifender Datenaustausch

Verbesserung der Versorgungsstruktur im Rahmen der kommunalen Sozial- und Gesundheitsplanung

Thomas Nerlinger

Thomas Nerlinger

Projektleiter Modellregion

Das könnte Sie auch interessieren

Große Resonanz bei der Grafschafter Gesundheitskonferenz

Große Resonanz bei der Grafschafter Gesundheitskonferenz

Zum siebten Mal veranstaltete die Grafschaft Bentheim die Gesundheitskonferenz – auch diesmal wieder im NINO Hochbau. Die rund 100 Besucher konnten sich auf spannende Vorträge über die Pflege in der Grafschaft Bentheim freuen. Ein Highlight war sicherlich der Vortrag...

Nach Klinik-Aufenthalt den „Drehtüreffekt“ vermeiden

Nach Klinik-Aufenthalt den „Drehtüreffekt“ vermeiden

Nicht selten kommt es vor, dass Patient*innen kurz nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wegen derselben Diagnose erneut stationär in der Klinik aufgenommen werden: der sogenannte Drehtüreffekt. Dieses für alle Beteiligten unangenehme Phänomen hat...

Case Management für den ganzheitlichen Blick

Case Management für den ganzheitlichen Blick

Ein wesentliches Element des Regionalen Pflegekompetenzzentrums (ReKo) im Emsland und der Grafschaft ist die Vernetzung. Die Fäden verschiedener Akteure und Leistungsanbieter laufen bei den Case Manager*innen zusammen. Die Vorteile eines gelingenden Miteinanders in...

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.